Ratgeber: 5 Möglichkeiten, wie Sie das nächste Mal den Busfahrer verarschen können

Busfahrer sind so gut wie immer genervt, total gelangweilt und demotiviert. Abruptes Bremsen, unfreundlicher Kundenumgang und so weiter – es kommt einem manchmal so vor, als wollten sie einen ärgern. Wir haben für Sie fünf Wege zusammengestellt, wie Sie sich dafür das nächste Mal beim Busfahrer revanchieren können:

1. Bezahlen Sie Ihre Fahrkarte auf den Cent genau passend. Das ärgert den Busfahrer nämlich, weil er dann nicht böse grummeln oder einen ruppigen Kommentar abgeben kann, wenn er wieder mühsam das Rückgeld zusammenkramen muss. Bedeutet im Klartext: Kostet Ihr Einzelticket 2,80€, dann bezahlen Sie dieses nicht mit einem Fünf-Euro-Schein oder zwei Zwei-Euro-Stücken, sondern halten die zu bezahlende Summe bereits vor dem Einstieg genau passend bereit, um dem Busfahrer wirklich jede Möglichkeit zum Unfreundlichsein zu nehmen.

Werbung

2. Egal wie kurz die Fahrt oder wie voll der Bus ist, suchen Sie sich unbedingt eine Sitzmöglichkeit. Nehmen Sie auf keinen Fall einen Stehplatz ein! Dadurch nehmen Sie dem Busfahrer die Belustigung, abrupt zu bremsen und Sie, als arglosen Fahrgast, dadurch zum Fall zu bringen.

3. Eine weitere witzige Möglichkeit ist es, ein Fahrticket an der Kasse zu kaufen, aber dann nicht vollständig einzusteigen, sondern schnell wieder aus dem Bus zu springen und wegzurennen. Denn der Busfahrer hat gedacht, Sie würden nach dem Ticketkauf einen Platz im Bus aufsuchen, doch da hat er sich ordentlich geirrt und Sie können sich schön ins Fäustchen lachen.

4. Wenn Sie zufällig schwerbehindert sind und im Rollstuhl sitzen: Ausgezeichnet! Also nicht die Tatsache selbst, aber für diesen Punkt käme dies sehr gelegen. Wenn Sie nicht im Rollstuhl sitzen, dann besorgen Sie sich einen (oder sonstige Gehilfen) und nutzen diese bei Ihrer nächsten Busfahrt. Somit Zwingen Sie den Busfahrer bei Ein- und Ausstieg dazu, aufstehen und ihnen dabei helfen zu müssen.

5. Nehmen Sie einen der zahlreichen roten Hammer, die zum Einschlagen der Fensterscheiben in Notfällen gedacht sind und schlagen damit die Frontscheibe des Busses direkt vor dem Busfahrer komplett ein. Dadurch wird der er bei der weiteren Reise den gesamten Fahrtwind ins Gesicht kriegen. Tipp: Laufen Sie nach der Tat nicht schnell aus dem Bus, das wäre viel zu auffällig und würde Sie schnell als Täter entlarven. Lassen Sie alternativ lieber schnell den Hammer in Ihrer Jackentasche verschwinden und setzen sich unauffällig wieder auf Ihren Platz.

Auch ein Ratgeber: Hier klicken (Werbung)


Autor: dmnk; Foto: Pixabay

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Werbung

Weitere interessante Artikel