Fleischesser geschockt: Fleisch wächst nicht in Supermarkt-Tiefkühltruhen

Offenbar bahnt sich gerade der nächste Fleisch-Skandal an: Wie ein Verbraucher mit Entsetzen feststellen musste, wachsen Fleischwaren nämlich gar nicht aus dem Boden von Tiefkühltruhen in Supermärkten und liegen dort dann direkt zum Verkauf, sondern kommen von ganz woanders her und müssen dann erst zum Supermarkt geliefert werden, bevor sie schlussendlich in den Tiefkühltruhen ausgelegt werden.

Dies fand der neugierige Fleischliebhaber Harald Glitzsch (45) heraus, als er, nach über 40 Jahren genussvollem Fleischkonsum, erfahren wollte, wie das Fleisch wohl genau aus dem Boden der Truhen herauswächst.

Werbung

Glitzsch erklärt uns: „Während ich meinen Einkauf im nächstgelegenen Supermarkt erledigte und gerade meine wöchentliche Ration Fleisch – 20 kg Hackfleisch, 10 kg Wurstwaren und fünf Hähnchen – aus den jeweiligen Tiefkühltruhen heben wollte, beschlich mich die Neugierde. So kramte ich bis ganz nach unten zum Boden, um die gerade heranwachenden Fleischwaren zu begutachten und dann traf mich der Blitz: Da war gar nichts. Einfach nur der blanke Boden. Da wächst ja gar kein Fleisch raus, dachte ich mir in dem Moment.“

Daraufhin habe er Untersuchungen angestrebt und beobachtet, wie neue Fleischwaren von Mitarbeitern in die Truhen gelegt werden. Nach einer ausgiebigen Internetrecherche besuchte er zahlreiche Schlachthäuser und Zuchtbetriebe und kam zu dem erschreckenden Schluss, dass Fleisch wohl von lebendigen Tieren stammen muss, die extra dafür getötet werden müssen.

Von dem massenhaften Töten der Tiere geschockt, berichtet er uns, dass er beim nächsten Einkauf deshalb ganz genau überlegen wolle, ob er nun 19 kg oder 20 kg Hackfleisch für die Woche kauft. Zudem überlege er, nur noch gemischtes Hackfleisch (halb Rind, halb Schwein) zu kaufen, damit gleichermaßen Rinder und Schweine sterben und nicht eine Tierart im Überfluss leiden muss.

Auf den Schock erst einmal ein gutes Rezept raussuchen: Hier klicken (Werbung)


Autor: dmnk, Foto: Pixabay

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:
Werbung

Weitere interessante Artikel